Der VDG distanziert sich von der Entscheidung des Bundesminsters Christian Schmidt, die Zulassung von Glyphosat zu verlängern

Der Geschäftsführer des VDG Peter Botz bezeichnet es als zweischneidig, einerseits eine Aktion mit unserem Verband zum Bienenschutz durchzuführen und jetzt Glyphosat zum weiteren Einsatz zu verhelfen. Durch die Anwendung von Glyphosat wird das Arten- und Insektensterben massiv gefördert.

 

“Ich muss mich nun schämen, Gärtner zu sein und habe Angst davor, in öffentlicher sowie medialer Wahrnehmung mit global agierenden Industrie-Agrarkomplexen und der Landwirtschaft in den gleichen, stinkenden Topf geworfen zu werden.” sagt Eckhard Heinemann (Vorstand VDG).

 

Seit über 40 Jahren verwendet die Landwirtschaft und der Gartenbau Glyphosat. Es ist an der Zeit, dass die Industrie und die Forschung sich um machbare Alternativen bemüht. Wir sind dringend darauf angewiesen, wettbewerbsfähig in Deutschland produzieren zu können.

 

Wir brauchen für alle handhabbare Lösungen, unsere Kunden möchten naturnahe Gärten bewirtschaften, sagt die Präsidentin des VDG Martina Mensing-Meckelburg.